Home
2017 bis 2015
Dezember 2014
Wir über uns
Müller
Geschichte
Der Fluß, die Exter
Wasserrad
Maschinen
Wandel der Lieferung
Ereignisse
Impressum
Interessante Links
Stand 14.10.2017

Fortsetzung der Geschichte

1960 wurde das Wasserrad demontiert und eine Turbine eingebaut. Mittels dieser Turbine, die aus der Wasserkraft den Antrieb für die Mühle produzierte, hatte der Müller die Möglichkeit, sollte der Wasserstand zu gering sein, auch Elektrizität zusätzlich nutzen zu können.Zu Beginn der sechziger Jahre wurden die alten Mahlgänge, sprich die sonst ortsüblich noch zu beobachtenden Mühlensteine ausgebaut und durch Walzstühle ersetzt. Die alten Mühlsteine wurden mit Pickel und in mühseliger Feinarbeit von Hand geschärft. Die Fugen zum Mahlen mussten eine genaue Tiefe und Schräge haben, damit der Keim des Korns nicht zu schnell zermalmt wurde. Diese Arbeitsschritte waren zu zeitumfassend, so dass Familie Schneider der Moderne folgte und Walzenstühle einbauen ließ. Ferner wurde ein Silo mit einem Fassungsvermögen von 4000 Zentner in der Mühle errichtet. Hier musste zusätzlich für den Mahlbetrieb im Winter Korn eingelagert werden.

 

 

   

Wasserrad

 

Turbine 2009 mit Hochwassertreibgut

 

 

1960-1970 nahmen die Eheleute weitere Erneuerungen an dem Gebäude vor. So wurden Fenster ausgewechselt, die Elektrik für Mühle und des Wohnhauses modernisiert, eine Rampe vor den Mühleneingang gebaut, so dass das Be-und Entladen vereinfacht wurde, eine Querverbindung zwischen Mühlengebäude und Stall erneuert sowie einiges mehr.

1972 wurde es notwendig, eine zweite Siloanlage zu erstellen. Fassungsvermögen 2500 Zentner. Ebenfalls mußte ein Schuppen für den geforderten Mehltankwagen errichtet werden. Ursprünglich wurde das Mehl in großen Doppelzentnersäcken (100kg) ausgeliefert. Doch zunehmend forderten die Bäcker die Gewichte umzuschichten. So wurde auf Papiertüten mit dem Inhalt von einem Zentner (50kg) Mehl umgestellt. Doch die Entwicklung ging weiter.

1974 Einige Bäcker bauten große Mehlsilos, damit sie unabhängiger von der Bestellung über mehr Ware verfügen können. Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, wurde von Familie Schneider ein Mehlttank mit einem Fassungsvermögen von 2,5 Tonnen Mehl erstanden. Das Mehl wurde nur noch in ein großes Silo gepustet. Produziert wurde in der Mühle Weizen- und Roggenmehl, Backschrot und Futterschrot, Kleie und Quetschhafer. Ferner wurde mit diversen Produkten für Hühnerzucht und die Landwirtschaft gehandelt. Frau Schneider reinigte Getreide für Saatgut. Mit dem Tod des Müllermeisters und Mühlenbauers Wilhelm Franz Schneider stehen die Mahlstühle still. Einzig die Witwe handelte bis um die Jahrtausendwende mit geringen Mengen an Futter für Hühner.

 

1996  Zu diesem Zeitpunkt gelang es der Familie bei einem Bettrieb von 12 Stunden am Tag durchschnittlich

20 Zentner Mehl zu produzieren. In der heutigen Zeit könnte man damit nicht mehr übereben.

Zurück


Wassermühle Schneider im Landkreis Schaumburg (Niedersachsen)