Home
2017 bis 2015
Dezember 2014
Wir über uns
Müller
Geschichte
Der Fluß, die Exter
Wasserrad
Maschinen
Wandel der Lieferung
Ereignisse
Impressum
Interessante Links
Stand 14.10.2017

 

Oktober 2016

Zivilisationsmüll

Während im Oktober der Garten winterfest gemacht wird, säubern wir die Uferbereiche von möglichen Hindernissen.

Wenn erst die Herbst- und Winterhochwasser kommen, ist es nicht mehr leicht, den Zivilisationsmüll rechtzeitig zu bergen.

So haben wir diese Räder von der Uferböschung geholt.

Würden sie sich vor der Wehranlage verkanten, nützen auch Motorsägen nicht.

 

 

 

Diese  Böschung ist unterhalb der Kreisstraße.

Oben stehen die viel besuchten Altglascontainer.

Womöglich dachten einige "Besucher", dass vielleicht unten am Fluss die Alteisensammelstelle ist.

Ist sie aber nicht.

 

 

 

 

 

 

Juni 2016

Nun sind wieder einige Monate ins Land gezogen. Der Sommer kommt mit großen Schritten.

Es ist zu beobachten, dass die Exter über die Jahre zunehmend weniger Wasser führt.

 

Der Mühlengraben ist wie jedes Jahr zugewachsen....

 

 

 

 

.... und die Insel wieder grün geworden.

 

 

Die Arbeit ruft.

Schlamm wegräumen und Grünpflanzen, welche in dieser Region gar nicht verwurzelt sind, müssen entfernt werden. Diese Arbeiten, welche ich die Jahre zuvor im August tätigte, begann ich dieses Jahr schon im Juni.

 

Glücklicherweise sind wir von den Unwettern der letzten Wochen verschont geblieben, so dass diese Verschlammung nicht zum Chaos wurde.

 

Eine minimale Hoffnung der Erleichterung für diese schweißtreibende und geruchsintensive Arbeit war die Ankündigung des Mitarbeiters der Denkmalbehörde. Er wollte zur wiederholten Besichtigung erscheinen.

 

Bei der Begehung der Insel folgte leider die Ernüchterung. Wie so oft.

Eine Beteiligung bei den Kosten für die Leerung des Mühlengrabens,

könnte nicht gewährt werden.

 

Die Exter benötigt bei Hochwasser den freien Lauf durch das Mühlengebäude.Es können ansonsten gefährlichen Anstauungen entstehen. Um dies zu vermeiden, muss der Schlamm jedes Jahr weg.

Ihm fiel jedoch auf, dass Fahrzeuge für diese Arbeiten auf der Insel kaum bis keine Zufahrtswege hätten. Somit konnte er nur darauf verweisen, dass er jemanden wüsste, der diesbezüglich eventuell Erfahrungen habe.

Ich könnte ihn doch mal anschreiben, dann würde er sich an seine Unterlagen machen und mir eventuell einen Namen zu kommen lassen können....

 

Leider war für mich auch dieser Ortstermin eher umständlich und wenig Ergebnisorientiert.

 

Nun habe ich, wie immer, geschwitzt und mein historisches Werkzeug zum Einsatz gebracht.

 

 

 

 

Der Durchlass ist wieder sichtbar!

 

 

 

Noch lange nicht fertig, aber die Hitze und überhaupt... bis August wird die Wasserdurchlaufmöglichkeit schon weitere Fortschritte machen.

 

 

 

 

 

 

2016 startete mit Regen und Wärme, bis dann doch noch der Schnee kam

 

So idyllisch kann die Insel von der Exter umspielt werden.

ZurückWeiter


Wassermühle Schneider im Landkreis Schaumburg (Niedersachsen)